Gamescom 2011




Backstage bei Kalypso - Demonicon mit Interview



Sweil und meine Wenigkeit werden von einer netten Dame in Empfang genommen, die uns erzählt, dass wir es uns noch mal gemütlich machen sollen, da der Lead-Designer Eric Jannot noch in einer Präsentation ist. Gestärkt werden wir mit einem Getränk.
Kurze Zeit darauf kommt auch schon Eric Jannot auf uns zu, der uns in die Präsentation führt.
Zu Beginn kommt erst mal die Frage, was er genau erzählen soll, was wir genau wissen möchten. Sweil lenkt gleich ein, was alles seit dem letzten Gamescom Besuch im Jahre 2011 so passiert ist. Somit gibt uns Eric Jannot einen Einblick in den Inhalt der Story, die ich mich wirklich mit großem Interesse fesselt. Kurz wird noch das neue Dialogsystem vorgestellt, wo der Spieler auch so lange Zeit hat zu antworten, wir er benötigt. Natürlich gilt auch bei Demonicon: die Entscheidungen die der Spieler trifft, haben natürlich großen Einfluss auf den Spielverlauf und auf das Ende des Spiels. Der Talentbaum und Charakterbaum, der stufenlos hoch gelevelt werden kann, wird uns ebenfalls näher gebracht. Es gibt 16 verschiedene Manöver. Hier gibt es eine Neuerung gegenüber DSA, bei den Manövern hat man „Purps“, was heißt, dass man die Manöver noch weiter spezialisieren kann, wie z. B. weniger Ausdauer bei bestimmten Anwendungen, oder wenn man den Gegner von sich weg schleudert, dass er dann statt einer kurzen Entfernung weiter weggeschleudert wird. Dann gibt es das Garpensystem, es ist eine klare Abweichung vom Standard - Magie - System, verfolgt aber weiter das Kanon, dass der Held kein Magier ist, sondern über dämonische Kräfte verfügt, die von einem Dämon kommen und über Blutmagie übertragen werden. Diese Gabe ist Teil des Problems und Teil der Lösung, da er den Fängen des Dämons unterlegen ist, was zu pikanten Entscheidungen kommen kann.
http://www.witchers-journal.de/media/content/gc12_30.png
Die Talentmechanik wird anders gehändelt, was gerade für neue Spieler besser zu verstehen und zu handhaben ist. Hier gibt es eine sogenannte „Schwellenprobenmechanik“, wenn man bestimmte Punkte in den Talenten und der Eigenschaft hat, kommt man einen Rang höher. Danach werden die Ränge mit dem Schwierigkeitsgrad verglichen. Hat man die nötigen Punkte, erhält man die Aktion wie z. B. Fallen zu überwinden. Das System vereinfacht auch das öffnen von Kisten, wo der Held jetzt nicht einen Dietrichsatz dabei haben muss, um gewisse Kisten zu öffnen. Der Spieler soll sich im Spiel auf das Rollenspiel konzentrieren und nicht die Zeit damit verbringen ständig im Talentbaum oder ähnlichen rum zu werkeln. Was aus Erics Sicht auch den Spaß im Spielfluss beeinträchtigt, da ewig die Talente geöffnet werden müssen. Der Spieler soll sich auf die Entscheidungen und auf die Story konzentrieren.
Daher werden die Talente kurz gehalten, wo es 8 verschiedene gibt. Wie z. B. „Sagenkunde“ um magische Gegenstände zu identifizieren sowie Monster und Trankrezepte freizuschalten, „Pflanzen und Giftkunde“ um Tränke und Gifte herzustellen, „Heilkunde“, „ Sinnenschärfe“, um Fallen oder verborgene Türen zu entdecken, „Überreden“ um bessere Dialoge Optionen zu führen, oder auch manchmal den 3. Weg freizuschalten, „Feilschen“ um besser Preise bei Händlern zu bekommen, oder auch besser Belohnungen für Quests, „Schlösser öffnen“, „Schmied“ für besser Waffen oder Fallen zu entschärfen.
http://www.witchers-journal.de/media/content/gc12_31.png
Es gibt 7 End- bzw. Bosskämpfe, wo es auch zu jedem Boss eine bestimmte Hintergrundgeschichte gibt. Warum er so monströs geworden ist, dieses wird auch in Sidequests erläutert. Auch hier gibt es pikante Entscheidungen zu treffen, die den weiteren Spielverlauf beeinflussen werden.
Es gibt auch gewisse Liebesbeziehungen, die wir auch im RL treffen, die recht bizarr und schlüpfrig sind.
Ich beende auch an dieser Stelle meinen Artikel, ich denke ich konnte einen guten Einblick zu Inhalt und Aufbau von Demonicon zeigen. Ich für meinen Teil bin wirklich sehr beeindruckt vom Spiel, ich wurde wirklich gefesselt, gerade auch bei der Liebesbeziehung wurden meine Augen groß und war sehr amüsiert. Ich kann euch das Spiel nur wärmstens empfehlen, bei mir steht es für 2013 definitiv auf der Einkaufsliste der Vorbestellungen.


StartseiteTeamImpressumNach oben